Georg-Mangold-Schule / Bischofsheim

Zeitungsbericht des Kochprojekt der 3.Klassen: Hat riesig viel Spaß gemacht und war sehr lecker!

 

Hier ein ausführlicher Bericht des Kochprojekts in den 3.Klassen im Schuljahr 2011/2012 (erschienen in der Main-Spitze):

Gesund und einfach lecker

28.10.2011 - BISCHOFSHEIM

Von Ulrich von Mengden

MANGOLDSCHULE Drittklässler lernen den phantasievollen und schmackhaften Umgang mit Lebensmitteln

Hmmmh, das roch gestern in der Übungsküche der Georg-Mangold-Schule aber gut. Die Schüler der 3. Klasse hatten gemeinsam mit helfenden Eltern und Lebensmitteltechnologin Anja Töws eine Kürbissuppe zubereitet, die intensiv duftend auf dem Herd vor sich hin köchelte. Mit den dritten Klassen startete ein Projekt, bei dem die Kinder gemeinsam kochen und essen. Die angestrebten Lernerfolge liegen auf der Hand: Wissen über Lebensmittel, praktische Erfahrung bei der Zubereitung und Einübung sozialen Verhaltens beim gemeinsamen Speisen.

Es werde in den Familien aus Zeitgründen immer weniger gekocht und das Wissen über Lebensmittel und ihre schmackhafte Verarbeitung nehme immer mehr ab, bedauerte Projektleiterin Anja Töws.

Mit den Kindern hatte sie am Vortag schon die Lebensmittelpyramide behandelt, bei der eine Hierarchie von Nahrungsmitteln erstellt wird. Brot- und Getreideprodukte oder Gemüse und Obst können häufiger gegessen werden als Fisch und Fleisch. Süßigkeiten soll es eher selten geben, wenn man Wert auf gesunde Ernährung legt, lernten die Kinder.

Auch das Erlernen von Benimmregeln gehört dazu

Ein gesundes Menü nach diesen Kriterien wurde dann sogleich zusammengestellt, das zum einen vegetarisch war und zum anderen mit saisonalen Produkten bestückt sein sollte. Rohkost mit Quarkdip zum Auftakt, dann eine Kürbissuppe und zum Nachtisch ein leckeres Apple-Crumple, was nichts anderes ist als der Belag eines Apfelkuchens, nur ohne Kuchen als Unterlage.

Wenn es den Kindern zu anstrengend wurde und die Konzentration nachließ, dann gab es interessante Spiele, die den Bewegungsdrang wieder in Bahnen lenkte, die Kochen und Tischdecken zuträglich waren. „Nicht schmatzen, das Messer nicht abschlecken und erst anfangen, wenn alle am Tisch sitzen“, war auf einem Plakat mit Benimmregeln zu lesen, das die Kinder verinnerlichen sollten.

Keine schlechten Vorgaben, denn schließlich kamen Gäste. Während die eine Hälfte der Klasse kochte, kam die andere dann zum Essen. In der nächsten Woche werden dann die Rollen vertauscht.

Doris Philipps schaute auch vorbei, denn ihr Hofladen hatte das Gemüse gestiftet, das hier verarbeitet wurde. Unter den helfenden Eltern war Gemeindevertreter Prof. Wolfgang Schreiber zu entdecken, der sich frei genommen hatte, um mit den Kindern zu kochen.

Initiiert hatte das Projekt, das während des Schuljahres zu einer dauerhaften Einrichtung wird, der Förderverein. Unter anderem konnte aus Lottomitteln des Landes Hessen und durch die Verkaufsaktion von Losen bei der Bischofsheimer Kerb die Finanzierung gesichert werden.

Den Kindern machte das Kochen und gemeinsame Essen offenbar Spaß, wie zu beobachten war. Natürlich gehörte zur Kochaktion auch, dass anschließend die Küche wieder sauber gemacht wurde.